Magnesium-Sandoz 243mg Brausetablette

10,09 €
  • 11013431
  • 20 Stück
  • Hexal AG
  • 0,50 € pro 1 Stück
  • Beschreibung

Anwendungshinweise

  • Lösen Sie die Brausetablette in einem Glas Wasser auf und trinken Sie den gesamten Inhalt.
  • Die Brausetablette kann in gleiche Hälften geteilt werden.

Dosierung

  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Die empfohlene Dosis beträgt:
    • Erwachsene und Jugendliche nehmen pro Tag 1 - 2 Brausetabletten (243 - 486 mg Magnesium) ein.
    • Kinder von 10 - 12 Jahren (30 - 43 kg Körpergewicht) nehmen pro Tag 1 Brausetablette (243 mg Magnesium) ein.
    • Kinder von 6 - 9 Jahren (20 - 29 kg Körpergewicht) nehmen pro Tag ½ Brausetablette (121,5 mg Magnesium) ein.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Es ist keine zeitliche Begrenzung für die Anwendungsdauer vorgesehen. Bei chronischem Magnesiummangel sollte die Anwendung über mindestens 4 Wochen erfolgen. Die Behandlung sollte beendet werden, wenn sich der Magnesiumspiegel normalisiert hat. Eine langfristige hochdosierte Magnesiumzufuhr sollte ärztlich überwacht werden.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Bei intakter Nierenfunktion sind auch bei Überdosierung keine Intoxikationserscheinungen zu erwarten. Symptome einer möglichen Überdosierung können Magen-Darm-Störungen wie Diarrhö, Harnverhaltung, Herzsymptome (verzögerte AV-Leitung und ventrikuläre Übertragung der Reizleitung), Atemnot und Bauchbeschwerden umfassen. Falls diese Symptome auftreten, informieren Sie umgehend Ihren Arzt, damit dieser über weitere Maßnahmen entscheiden kann.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Setzen Sie die Anwendung zum nächsten vorgesehenen Zeitpunkt in der üblichen Dosierung fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
  •  

Indikation

  • Das Arzneimittel ist ein Magnesium-Ergänzungspräparat.
  • Es wird verwendet bei:
    • der Behandlung von Magnesiummangelzuständen, sofern diese durch diätetische Maßnahmen nicht behoben werden können.
    • der Behandlung von Muskelfunktionsstörungen, die durch einen bestätigten Magnesiummangel verursacht werden (neuromuskuläre Störungen, Muskelkrämpfe, wie z. B. Wadenkrämpfe, nächtliche Krämpfe).
  • Das Arzneimittel unterstützt den Körper bei der Wiederherstellung eines physiologischen Magnesiumgleichgewichts. Magnesiummangel ist eine häufig zu beobachtende Störung des Mineralstoffwechsels, und die Gabe des Arzneimittels unterstützt den Körper dabei, die Zeichen eines Mangels, wie Muskelzittern, Muskelkrämpfe und gesteigerte Reflexreaktion zu beheben.

Gegenanzeigen

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden
    • wenn Sie allergisch gegen Magnesiumcitrat, Magnesiumbis(hydrogenaspartat)-Dihydrat oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
    • wenn Sie an einer schweren Niereninsuffizienz leiden
    • wenn Sie an einer seltenen Muskelerkrankung (Myasthenia gravis) leiden
    • bei starkem Wasserverlust
    • bei bestimmten Harnsteinleiden (Calcium-Magnesium-Ammoniumphosphat-Steine)
    • wenn Sie an der erblichen Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie leiden, da dieses Präparat Süßstoffe enthält.
    •  

Nebenwirkungen

  • Das Arzneimittel wird allgemein gut vertragen.
  • Wie alle Arzneimittel kann das Arzneimittel haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:
    • Sehr häufig: kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen
    • Häufig: kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen
    • Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen
    • Selten: kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen
    • Sehr selten: kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen
    • Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
  • Bei hoher Dosierung können als mögliche Nebenwirkungen eine Diarrhö oder eine Reizung des Magen-Darm-Traktes auftreten. Falls eine Diarrhö auftritt, so sollte die Tagesdosis reduziert werden oder das Präparat vorübergehend abgesetzt werden.
  • Ein erhöhter Blut-Magnesiumspiegel ist selten nach oraler Anwendung von Magnesiumsalzen, es sei denn, es besteht eine Nierenfunktionsstörung.
  • Daher kann im Fall von hohen Dosen und einer Langzeitanwendung Müdigkeit auftreten. Dies kann ein Anzeichen sein, dass ein erhöhter Magnesiumspiegel schon erreicht ist.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
  •  

Warnhinweise

  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Präparat einnehmen,
      • wenn Sie an einer eingeschränkten Nierenfunktion leiden
      • wenn Sie als Begleitmedikation Antazida oder Laxantien einnehmen, die Magnesiumsalze enthalten; dies gilt insbesondere im Falle einer Niereninsuffizienz
      • wenn bei Ihnen eine Neigung zur Bildung infizierter Nierensteine während einer Harnwegsinfektion bekannt ist
      • wenn Sie an einer schweren Störung des Reizleitungssystems des Herzens (AV-Block) leiden
    • Bei Personen, die auf eine kochsalzarme Diät achten müssen, ist der Natriumgehalt des Arzneimittels zu berücksichtigen.
    • Bitte beraten Sie sich mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn eine dieser Aussagen auf Sie zutrifft oder in der Vergangenheit auf Sie zutraf.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Ein Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen ist nicht bekannt.

bei Schwangerschaft

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Epidemiologische Untersuchungen lassen keine unerwünschten Wirkungen von Magnesium auf die Schwangerschaft oder auf die Gesundheit des Fötus/Neugeborenen erkennen.
  • Das Arzneimittel kann während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.
  •  

Wechselwirkungen

  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.
    • Sie sollten das Präparat nicht gleichzeitig mit folgenden Medikamenten einnehmen, da eine wechselseitige Beeinflussung der Aufnahme in den Körper stattfindet:
      • Eisen- oder Natriumfluorid-Mineralstoffpräparate
      • Antibiotika, wie Tetracycline und Nitrofurantoin
      • Aminochinoline, Arzneimittel gegen Malaria
      • Chinidin und Derivate, Arzneimittel gegen Herzrhythmusstörungen
      • Penicillamin, Arzneimittel gegen Rheuma
    • In diesen Fällen sollte zwischen der Einnahme von diesem Präparat und der Einnahme der genannten Arzneimittel ein Abstand von 3 - 4 Stunden eingehalten werden.
    • Bei gleichzeitiger Einnahme von aluminiumhaltigen Präparaten (z. B. Mittel gegen Magenübersäuerung) kann die Aluminiumresorption erhöht sein.
    • Die gleichzeitige Einnahme von Digitalisglykosiden (Arzneimittel zur Behandlung der Herzinsuffizienz) und Magnesium-Supplementen kann die Aufnahme von Digitalisglykosiden hemmen, eine Abnahme der Plasmakonzentration von Digitalisglykosiden ist möglich.
    • Besonders wenn Sie an einer Niereninsuffizienz leiden, kann die Einnahme von Magnesium den Serumspiegel von Calcium oder Magnesium anheben, wenn Sie gleichzeitig weitere magnesiumhaltige Präparate (wie z. B. Antazida oder Laxanzien), calciumhaltige Medikamente oder kaliumsparende Diuretika (z. B. Amilorid) einnehmen.
    • Folgende Arzneimittel können die Ausscheidung von Magnesium beschleunigen:
      • Antibiotika vom Aminoglykosid-Typ
      • Cisplatin, ein Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen
      • Ciclosporin A, ein Arzneimittel, das die Immunabwehr unterdrückt
    • Folgende Arzneimittel können einen Magnesiummangel verursachen:
      • bestimmte Wassertabletten wie Thiazide und Furosemid
      • EGF-Rezeptor-Antagonisten wie Cetuximab und Erlotinib
      • Protonenpumpenhemmer wie Omeprazol und Pantoprazol
      • Foscarnet, Pentamidin, Rapamycin und Amphotericin B
    • Aufgrund der erhöhten Magnesiumausscheidung kann bei Einnahme der oben genannten Stoffe eine Dosisanpassung von diesem Präparat notwendig werden.

Wirkstoff(e)

Magnesium L-hydrogenaspartat 2-Wasser
Magnesium Ion
Magnesium Ion
Trimagnesium dicitrat

Hilfsstoff(e)

Natrium hydrogencarbonat
Natrium sulfat, wasserfrei
Citronensäure, wasserfrei
Saccharin, Natriumsalz
Phenylalanin
Aspartam
Sorbitol

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6